Überblick: Hauterkrankungen

Wussten Sie, dass die Haut mit rund 1,8 Quadratmetern Oberfläche das größte Organ des Menschen ist? Außerdem ist sie das schwerste: Sie macht etwa 16 Prozent des Körpergewichts aus. Dabei ist die zart anmutende äußere Hülle nur wenige Millimeter dick – obwohl sie mit der Oberhaut, der Lederhaut und der Unterhaut aus drei verschiedenen Schichten besteht.

Auf jedem Quadratzentimeter Haut ist jede Menge los: Hier finden sich um die 150.000 Pigmentzellen, 5.000 Sinneszellen, 100 Schweißdrüsen, 15 Talgdrüsen, fünf Haare, vier Meter Nervenbahnen und ein Meter Blutgefäße.

So weich und empfindsam die Haut wirkt, so stark und widerstandsfähig ist sie. Diese Eigenschaften braucht sie auch, schließlich dient sie unserem Körper als Schutzschild gegen schädliche Einflüsse von außen. Und davon gibt es täglich viele abzuwehren: Verletzungen, Hitze und Kälte, Bakterien, Viren und Pilze, Schadstoffe und Allergene, um nur einige zu nennen.

Außerdem verhindert die Haut, dass Flüssigkeiten ein- und austreten, reguliert die Temperatur, indem sie uns schwitzen lässt, und polstert uns ab.

Wohlfühlfaktor Haut
Für unser Wohlbefinden spielt die Haut eine große Rolle. Mit einer gesunden und gepflegten Haut fühlen wir uns attraktiv. Ein Pickel im Gesicht beim Date oder bei einem Businesstermin kann uns schon zur Verzweiflung treiben, eine Hauterkrankung, die für unsere Umgebung sichtbar ist, kann gar zu ernsten psychischen Problemen führen.

Auch über unser Gefühlsleben verrät die Haut vieles. Wenn wir verlegen oder unsicher werden, erröten wir. Bei Aufregung fangen wir an zu schwitzen. Und manchmal werden wir bleich vor Angst.

Unsere Haut ist also ein ganz besonderes Organ, das selbst Schutz braucht, um seine wichtige Schutzfunktion ausüben zu können. So schützen wir die Haut vor Sonnenbrand und den gefährlichen Folgeschäden, indem wir einen Sonnenschutz auftragen, oder pflegen sie mit einer feuchtigkeitsspendenden Creme, um sie vor dem Austrocknen zu bewahren.

Wenn die Haut krank wird …
Aber auch mit bester Pflege kann man sich vor vielen Hauterkrankungen nicht schützen. Manche sind erblich bedingt. Infektionen mit Bakterien, Viren oder Pilzen, Umwelteinflüsse, Kontakt mit Chemikalien und vieles mehr können ebenfalls Ursache für Hauterkrankungen sein.

So vielfältig die Ursachen, so unterschiedlich auch die Symptome. Sie reichen von trockener Haut über Flecken, Rötungen, Pickel und Pusteln, Quaddeln und Risse bis hin zu großflächigen Entzündungen. Manche Hauterkrankungen gehen mit einem nahezu unerträglichen Juckreiz einher, andere können äußerst schmerzhaft sein. Und manche Hauterkrankungen, wie z. B. Warzen, sind extrem ansteckend.

Wenn Sie auf Ihrer Haut Veränderungen bemerken, die auf eine Erkrankung hindeuten, suchen Sie am besten baldmöglich einen Hautarzt auf, damit frühzeitig mit einer wirksamen Therapie begonnen werden kann.

Bildquelle: © WavebreakMediaMicro, fotolia.com